Bei Verwendung unserer Webseiten stimmen Sie unseren Datenschutzregeln freiwillig und jederzeit widerruflich zu. Wir speichern bei regulärem Gebrauch unserer Plattform keinerlei ihrer persönlichen Daten und fragen auch keine von Ihnen an. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies und Sitzungsvariablen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. (→ Sitzungsvariablen)

    
Die Hisbollah-Demokraten
Über die Verwicklung von Clinton IT und Obama-Regierung mit der Hisbollah
                                   Kopiert 
Die Hisbollah-Demokraten
   Dunkler Lesemodus
Kurz vor Weihnachten 2017 geht ein viel beachteter Bericht von Politico durch die Nachrichtenwelt, in dem dargelegt wird, dass die frühere Obama-Regierung der USA Ermittlungen gegen die weltweiten Geldwäsche- und Drogenhandelgeschäfte der Hisbollah - gesteuert aus dem Libanon - bewusst unterwandert hat, um einen Nuklear-Deal mit dem Iran zu ermöglichen. Diese Sachverhalte werden im folgenden Video durch den Chef-Journalisten der Recherche von Politico verdeutlicht:



Das sog. 'Projekt Cassandra' der Drogen-Bekämpfungs-Behörde (DEA) in den USA deckte die weltweiten Netzwerke der Hisbollah in detaillierter Arbeit auf und schätzt, dass über ein Milliarde US Dollar durch Drogen- und Waffengeschäfte in die Kassen des Terror-Arms der Organisation gespült wurden. Doch anstatt gegen die Drahtzieher konsequent vorzugehen, verzögerten und hintergingen hochrangige Beamte der Obama-Regierung die entsprechenden Massnahmen damals, so Politico.

Im Rahmen dieser Aufdeckungen kam durch Recherchen von DailyCaller.com ebenfalls ans Tageslicht, dass der von vielen sog. 'Demokraten' des US-Kongresses herangezogene IT-Experte Imran Awan - rechte Hand der ehemaligen Vorsitzenden des DNC Debbie Wassermann-Schultz - wegen dubiöser Geschäfte und Verbindungen nach Pakistan und in den Irak ins Fadenkreuz von Ermittlungen gelangt ist, dies unter anderem wegen des Verdachts der Geldwäsche.

Ein sehenswertes Video zu diesem Thema gibt es hier:



Die ehemalige DNC Vorsitzende Debbie Wassermann-Schultz nahm auch nachdem einige Machenschaften von Imran Awan im September 2016 aufgedeckt wurden nicht sonderlich Abstand von ihrem IT-Experten, sondern leitete die Zahlungen dann einfach an seine ukrainische Ehefrau weiter. Awan's Anwalt Chris Gowen - guter Bekannter der Clintons und ihnen eine immer zu Diensten stehende Hilfe übrigens - versuchte derweil auffällig händeringend und möglichst schnell für Imran Awan gerichtlich durchzusetzen, dass er wieder nach Pakistan zurück kann - obwohl der DNC sich zuvor einfach nicht von ihm trennen wollte - und bezeichnete die bisher aufgedeckten Sachverhalte bezüglich Awan als angeblichen 'Anti-Moslem-Fanatismus', wie man in folgendem Video sehen und hören kann:



Am 4. Januar 2018 wird bekannt, das das Gericht in den USA, welches sich mit den Awan-Brüdern beschäftigt, zum dritten Mal in letzter Minute einen Verhandlungstermin verschiebt.

Ein weiterer Artikel von DailyCaller.com mit brisanten Details bezüglich den IT-Gehilfen von einigen Kongressdemokraten geht Mitte Januar 2018 durch die Medienwelt. Darin wird beschrieben, wie sich die IT-Spezialisten Awan, Hina Alvi, and Rao Abbas über mehrere Rechner teilweise tagelang in die Systeme vieler anderer Computer von US-Kongressmitgliedern einloggen konnten und dort unbegrenzt herumnavigieren durften, so als würden sie selbst an diesen Rechnern sitzen. Auch war Imran Awan in Besitz von Passwörtern eines iPad's von ex-DNC-Chefin Debbie Wassermann-Schultz.

Ein weiterer Bericht zeigt auf, dass Hina Alvi - die ukrainische Ehefrau von Imran Awan - im März 2017 trotz Überwachung durch das FBI von eben solchen Agenten bis zum Einstieg in ein Flugzeug geleitet wurde, welches sie nach Pakistan brachte und ihr der Abflug nicht etwa untersagt, sondern ihr auch gleich noch erlaubt wurde, eine recht hohe Summe an Bargeld mit an Bord zu nehmen.

Weiter wird bekannt, dass die 44 'demokratischen' Kongressmitglieder, für die Awan tätig war, es erstaunlicher Weise versäumten, eine angemessene Sicherheitsüberprüfung ihres IT-Gehilfen - ausgestattet mit allen nur erdenklichen Systemrechten für eine Vielzahl von Kongresscomputern - durchzuführen. Dabei wäre nämlich herausgekommen, dass Awan eine 1,1 Millionen US Dollar Insolvenz melden musste, mehrere gerichtliche Verfahren gegen ihn anstanden und er in Zusammenhang mit seiner Autohandelsfirma mit Namen 'CIA' ca. 100.000 US Dollar von einem irakischen Regierungsbeamten annahm, der von den US Behörden gesucht wird:









 
Dieser Artikel wurde vollständig von Martin D., akkreditierter und unabhängiger, investigativer Journalist aus Europa verfasst. Er arbeitet nicht für ein Unternehmen oder eine Organisation, das/die von diesem Artikel profitieren würde, er berät solche nicht, besitzt keine Anteile an diesen und erhält bis dato auch keinerlei finanziellen Mittel von solchen.
Schreibe einen Kommentar:



Senden


                                 


Für vertrauliche Infos und Hinweise: Kontaktieren Sie uns bitte unter news@shine24.net mit ihrer verschlüsselten Nachricht durch unseren PGP-Schlüssel (Hilfsmittel hier).



Empfohlen:

Ein spanischer Server

Über Scytl und einen Wahlcomputer in Frankfurt

Rettung für Leutnant Mueller

Wie ein dekorierter Kriegsheld zum Leiter einer politischen Terror-Einheit wurde

Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los

Über einen Wahlbetrug und den mysteriösen Tod von Shawn Lucas

Die zugreifende Menge

Über Crowdstrike und falsche IT Analysen

Onkel Joe's Hütte

Über Joe Bidens Korruptionsskandale und den Beginn des Bürgerkrieges

Es war und ist ein Skandal

Die Clinton Emails auf ungesicherten Computern

Das Terror-Bundeskanzleramt

Über friedliche Muslime in Deutschland, und teuflische politische Trickeinlagen aus Berlin

Ein russischer Bumerang

Der Weg zum größten Politskandal in der Geschichte der USA

Die Kongress-Missachtung

Über eine potentielle Gefängniseinladung



© 2022 Shine24 News - Alle Rechte vorbehalten


Artikel bewerten
    
Danke !
oder schreibe einen Kommentar
Senden